Weitere Hinweise zu den Ergebnissen

Die folgenden Fragen und Antworten geben Ihnen Hinweise zu den Befragungsergebnissen, die zu den jeweiligen Ärzten ausgewiesen werden.

Woher stammen die Ergebnisse?

Die in den Ergebnistabellen dargestellten Werte stammen aus einer Befragung von Versicherten. Bei der Befragung geht es um die Erfahrungen, die Patienten bei ihren Arztbesuchen machen. Die Fragebögen wurden in einem wissenschaftlichen Verfahren entwickelt. Es gibt einen Fragebogen für Haus- und Fachärzte, eine leicht angepasste Version für Kinderärzte und einen für Zahnmediziner.

An der Befragung teilnehmen können alle Versicherten der am Projekt beteiligten Krankenkassen. Aktuell sind dies Versicherte der AOK, der BARMER und der Techniker Krankenkasse. Diese wählen „ihre“ Ärzte für die Beurteilung aus und schildern ihre Eindrücke auf Basis vorformulierter Aussagen (z. B. „Der Arzt geht auf meine Fragen, Ängste und Sorgen einfühlsam ein“). Inwieweit die Eindrücke der Versicherten auf die besuchte Ärztin oder den besuchten Arzt und ihre Praxis zutreffen, wird anhand einer abgestuften Skala erfasst. Die Versicherten können aus folgenden Antwortmöglichkeiten auswählen: „trifft voll und ganz zu“, "trifft eher zu", "trifft eher nicht zu" und „trifft überhaupt nicht zu“. Die Antworten aller Versicherten werden zusammengeführt und zu jedem einzelnen Arzt/jeder einzelnen Ärztin in der Arztsuche dargestellt.

Abweichende Antwortmöglichkeiten finden Sie bei den Fragen nach dem "Gesamteindruck" und den "Behandlungsergebnissen". Hier lauten die Antwortkategorien „ausgezeichnet“, „sehr gut“, „gut“, „mittelmäßig“ und „schlecht“. Bei den Fragen nach der Weiterempfehlung und der Wiederbesuchsneigung können die Versicherten mit „bestimmt“, „wahrscheinlich“, „vielleicht“, „wahrscheinlich nicht“ und „bestimmt nicht“ antworten.

Wie werden die Prozentwerte berechnet?

Um die Zuverlässigkeit der Ergebnisse sicherzustellen und den Einfluss von Einzelmeinungen zu begrenzen, finden Sie ausschließlich Ergebnisse zu Ärzten und Zahnärzten, zu denen mindestens fünf Versicherte ihre Erfahrungen mitgeteilt haben.

Zur Ermittlung eines Ergebnisses, das in einem Prozentwert ausgedrückt wird, beispielsweise zur Frage "der Arzt hört mir gut zu", wird die gewählte Antwortkategorie zunächst in einen Faktor bzw. eine prozentuale Zustimmung umgewandelt. Der resultierende Wert bildet so dann die Basis für die Berechnung des Ergebnisses, welches sich aus dem Durchschnitt aller gewichteten Einzelantworten ergibt. Je höher der Prozentwert, desto besser die Beurteilung durch die Patienten.

So resultiert etwa der Wert für die Frage "Der Arzt hört mir gut zu" aus allen für den Arzt vorliegenden Antworten mit "trifft voll und ganz zu", "trifft eher zu", "trifft eher nicht zu" und "trifft überhaupt nicht zu".

Für das Kriterium "Weiterempfehlung" ("Würden Sie diesen Arzt Ihrem besten Freund / Ihrer besten Freundin weiterempfehlen?") wird ebenfalls der Durchschnitt aller gewichteten Antwortkategorien herangezogen. Bei der Gesamteinschätzung sowie der Beurteilung des Behandlungsergebnisses bzw. bei der Weiterempfehlungsbereitschaft und Wiederbesuchsneigung sind dies die Antwortkategorien "ausgezeichnet / bestimmt" (Faktor 1,00), "sehr gut / wahrscheinlich" (Faktor 0,75), "gut / vielleicht" (Faktor 0,50), "mittelmäßig / wahrscheinlich nicht" (Faktor 0,25) und "schlecht / bestimmt nicht" (Faktor 0,00).

Neben den Ergebnissen zu den einzelnen Fragen finden Sie auch Ergebnisse zu den übergeordneten Rubriken / Dimensionen "Praxis & Personal", "Arztkommunikation", "Behandlung" sowie zum "Gesamteindruck" von Arzt und Praxis. Für diese Rubriken / Dimensionen werden die zustimmenden Antworten zu allen Fragen zusammengeführt, die dieser Rubrik / Dimensionen zugeordnet sind. Für die Balken in der Ergebnisdarstellung gilt als Daumenregel: Je länger der Balken, desto positiver der Patienteneindruck.

Hinweis: Wenn Sie mit dem Mauszeiger über die Balken fahren, erhalten Sie in einem kleinen Info-Kasten einen Hinweis für das jeweilige Ergebnis.

Zwei Aussagen im Fragebogen sind negativ formuliert ("Ich habe den Eindruck, dass mit Privatversicherten in dieser Praxis bevorzugt umgegangen wird" und "Manchmal fühle ich mich in der Praxis bedrängt, zusätzliche Leistungen, die meine Krankenkasse nicht übernimmt, in Anspruch zu nehmen und selbst zu zahlen.") Die Prozentwerte ergeben sich auch hier aus den gewichteten Antwortkategorien, dividiert durch die Gesamtanzahl der Einzelantworten. Jedoch werden die Antwortkategorien umgekehrt gewichtet, da hier eine ablehnende Haltung als positiv zu werten ist.

Aufgrund der spezifischen Antwortmöglichkeiten werden die Fragen zu den Wartezeiten abweichend gehandhabt: Der Ergebnisbalken zur Wartezeit auf den Termin ergibt sich aus der Zustimmung zu den Antwortkategorien "noch am selben Tag", "am nächsten Tag", "innerhalb von zwei bis drei Tagen" sowie "innerhalb einer Woche". In die Ergebnisdarstellung zur Wartezeit in der Praxis fließen die Antworten "weniger als 15 Minuten" sowie "15 bis 30 Minuten" ein.

Was bedeutet die gestrichelte Linie im Balken?

Die senkrechte, gestrichelte Linie im Balken zeigt Ihnen den bundesweiten Durchschnitt für das Fachgebiet der jeweiligen Ärztin oder des jeweiligen Arztes an. Die Linie beantwortet also die Frage: Wie schneiden alle Ärzte des Fachgebiets in Deutschland, für die Ergebnisse vorliegen, bei diesem Kriterium ab? Der Vergleichswert soll Ihnen ermöglichen, die Ergebnisse besser einzuordnen. Ein dunklerer Balken ist ein Hinweis darauf, dass der jeweilige Arzt Ergebnisse erzielt, die über dem bundesweiten Durchschnitt für das Fachgebiet liegen. Ein hellerer Balken hingegen deutet an, dass die Ergebnisse unter dem Durchschnitt liegen. Sollte ein Arzt mehr als Fachgebiete inne haben, wird für die Anzeige ein Mittelwert aus allen Durschnitten der Fachgebiete gebildet, denen der Arzt angehört.

Wie aktuell sind die Ergebnisse?

Seit 2011 haben Versicherte der teilnehmenden Krankenkassen die Möglichkeit, Ärzte in der Weissen Liste zu bewerten. Versicherte, die an der Befragung teilnehmen, bestätigen, dass zum Zeitpunkt der Bewertung der Arztbesuch nicht länger als 12 Monate zurücklag. Füllt ein Patient den Fragebogen erneut aus, so wird die ältere Beurteilung automatisch überschrieben.

Worauf muss ich bei der Interpretation der Ergebnisse achten?

Bitte beachten Sie: Die über die Befragung erhobenen Erfahrungen stellen kein repräsentatives Abbild der allgemeinen Zufriedenheit von Patienten dar. Vielmehr ist es das Ziel des Portals, Ihnen eine Hilfestellung und Orientierung bei der Arztsuche auf der Grundlage von Patientenerfahrungen zu bieten. Für diesen Zweck wurde der zugrundeliegende Fragebogen entwickelt. Die Anzahl der dem Ergebnis zugrundeliegenden Beurteilungen wird stets ausgewiesen.

Es bleibt unerlässlich, sich über den Arzt oder die Ärztin selbst einen Eindruck zu verschaffen.

Die Informationen können in keinem Fall die professionelle Beratung oder die Behandlung durch eine Ärztin oder einen Arzt ersetzen.

Informationen zu Methode

Umfassende Informationen zur Methode finden Sie in unserem Methodendokument zur Entwicklung des Fragebogens für Haus- und Fachärzte. Alle Fragen des Fragebogens sind hier abrufbar: Fragebogen im Überblick.

Zudem können Sie den Fragebogen als PDF herunterladen. Dafür müssen Sie die Nutzungsbedingungen akzeptieren.